I like Thalia Kino Dresden on Facebook

Kinoprogramm Donnerstag, 19.01.2017 - Mittwoch, 25.01.2017

Das Original ist besser!Nocturnal Animals (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
17:45 17:45
20:00

Regie: Tom Ford, (USA), 2016

Darsteller: Amy Adams, Jake Gyllenhaal, Isla Fisher u.a.

Nocturnal Animals (OmdU)

Oha, bei diesem Film muss man wirklich gut aufpassen - auf Toilette gehen oder gar einschlafen im Kino? Besser nicht! Denn man muss gleich zwei Erzählsträngen, die miteinander dicht verflochten sind, folgen. Doch es lohnt sich. Das neue Werk von Tom Ford ist spannend bis zum bitteren Ende.

Alles dreht sich um Susan (Amy Adams). Sie lebt in zweiter Ehe mit ihrem Mann Walker Morrow (Armie Hammer), einem Arzt. Rund 20 Jahre hat sie jetzt schon nichts mehr von ihrem ersten Ehemann Edward Sheffield (Jake Gyllenhaal) gehört, dem sie nach eigener Aussage „Schlimmes angetan“ hat. Doch dann erhält sie von ihm ein Manuskript seines neuen Buches - und die Stimmung kippt.

Besonders beklemmend wird es, als Susan beginnt den Entwurf zu lesen und seltsame Parallelen zu ihrem eigenen Leben entdeckt. Für sie ist das Werk eindeutig eine Bedrohung. Was verheimlicht sie ihrem Ehemann und den Leuten in ihrer Umgebung?

Die Romanverfilmung von »Tony and Susan« des Schriftstellers Austin Wright ist ein fesselndes Stück Kinogeschichte, das nicht nur eingefleischte Thriller-Fans begeistern wird. Brillant besetzt mit Jake Gyllenhaal als Ex-Mann eines Nervenbündels, dargestellt von Amy Adams. Unbedingt Popcorn besorgen - es wird spannend!

juko

Das Original ist besser!Personal Shopper (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
18:00
20:00 20:00

Regie: Olivier Assayas, (Frankreich/Deutschland), 2016

Darsteller: Kristen Stewart, Lars Eidinger, Nora von Waldstätten u.a.

Personal Shopper (OmdU)

Bundesstart - Das Debüt im Thalia

Das Original ist besser!Hell or High Water (OmdU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
22:00 22:00
22:15

Regie: David Mackenzie, (USA), 2016

Darsteller: Jeff Bridges, Chris Pine, Ben Foster u.a.

Hell or High Water (OmdU)

Als Frau kann man sich Jeff Bridges ja in jeder Lebenslage und zu jeder Tageszeit anschauen. Ob als Model für Marco Polo, im Bademantel als Dude oder jetzt eben als Fast-Rentner in »Hell or High Water« - Bridges geht immer! Das Großartige dabei? Männer sehen das nicht anders. Und so steht dem Kino-Date bzw. diesem filmischen Hochgenuss nichts, aber auch gar nichts im Wege. Alles andere wäre auch sträflich, denn es wird wieder kälter draußen und die Verleihe bringen nach einem langen Sommer endlich wieder richtig gute Filme in die Kinos. »Hell or High Water« ist nicht weniger als ein packendes Katz-und-Maus-Spiel, verpackt in einem texanischen Western und garniert mit drei herausragenden Schauspielern. Noch bevor alle Hintergründe erklärt sind, hat man schon Verständnis für die beiden Brüder Toby (Chris Pine) und Tanner (Ben Foster), die mit eher unkonventionellen Methoden versuchen, das Haus ihrer verstorbenen Mutter vor dem Verkauf zu retten. Ein Bankraub folgt dem anderen und bald ist ihnen Texas Ranger Marcus Hamilton (Bridges) auf den Fersen. Obwohl er die Täter noch nicht kennt, ist ihm klar, dass sie ein konkretes Ziel mit ihren Überfällen verfolgen. Fahrt nimmt die wilde Hatz erst auf, als Tanner in einer Bank einen Security-Mann erschießt. Dass es so weit kommen würde, war schon mit Beginn des Films klar, denn in Texas geht nun einmal jeder schwer bewaffnet in die Bank. Was Regisseur David Mackenzie aus dem Stoff macht, ist nicht weniger als ein brillanter Western mit gequälten, vielschichtigen Charakteren, karger Landschaft und verdammt viel Staub. Anschauen!

Viktoria Franke

Bundesstart - Das Debüt im Thalia