I like Thalia Kino Dresden on Facebook

Kinoprogramm Donnerstag, 02.10.2014 - Mittwoch, 08.10.2014

Tiere streicheln Menschen - Doppelshow nach der Sommerpause

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
19:30
21:30

Video: http://bit.ly/1aka5An

Tickets 19.30: http://bit.ly/Yq3hg0

Tickets 21.30: http://bit.ly/1ojiKEm

Die Beat-Lesung bei der man nicht gleich giftige Blicke zugeworfen bekommt, nur weil die Lederjacke knirscht. Martin Gottschild liest Geschichten über Menschen, die es wirklich gibt und andere die eher nicht so... Mit dabei: Kurzfilme, Live-Musik von Sven van Thom und Sitzdisko mit DJ Die Goldene Leber aus Prag (SixtiesBeat/Indie-Schlager). Seien Sie dabei und machen Sie sich gefasst auf einen heiteren Abend mit einzigartig unaufdringlichem Anspruch. Tiere streicheln Menschen – Erfolgreich getestet im Roten Salon der Volksbühne Berlin, den Surfpoeten, Nightwash, Cindys Talentschmiede im QuatschComedyClub, dem Thüringer Satiretheater "Die Arche", LSD (Liebe statt Drogen), Chaussee der Enthusiasten, Poetengeflüster/Lingener Schloss, Kantinenlesen in der Kulturbrauerei und im Klub Drushba.

Concerts . Coffee and Cigarettes präsentiert von Sunset MissionSunset Mission: A Forest

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
20:30

www.sunsetmission.de

Der Wald. Das Dickicht, Lichtungen, Laub, Szenen, die verschwinden. Holz, Moos, Pfade, die ins Dunkle führen, ein kleiner Fluss, der sich um einen Berg windet. Es geht um verschwundene Bilder. A FOREST fotografieren, um festzuhalten. Arpen, Fabian Schuetze und Friedemann Pruss sind weitgereiste Musiker. Sie spielen in vielbeachteten Indie- und Electronica Projekten und haben sich nun zusammengefunden um Dinge zu ändern. Die ungewöhnliche Besetzung aus 2 männlichen Stimmen, Schlagzeug, Synthesizern und

Samples, die Einflüsse aus HipHop, Electronica, Kammerpop, Singer-Songwriter, altem Soul und Minimal Techno, Songs wie alte Gemälde, das elegante Erzählen von Geschichten: A FOREST schaffen einen vollkommen eigenen Entwurf von Pop.

“It doesn`t matter if there is ocean or a pond”

Als Teil des Label- und Musik-Kollektivs Analogsoul haben sich die drei Musiker schon 2009 kennengelernt. Zwei frühe Veröffentlichungen, dann drei Jahre lang Funkstille. Eigene Projekte, eigene Wege, denen gefolgt werden musste. Seit dem Herbst 2013 arbeitet das Trio an neuem Material, im Herbst 2014 erscheint endlich ein neues Album, schon jetzt gibt es die “Surfaces Ep” als Vorab-Einblick in das umwerfende neue Material.

"Some routes become rivers, some routes don`t”

Nicht nur Sound und Songs der Band bahnen sich neue Wege. Mit der Plattform I AM A FOREST wird eine alternative Möglichkeit Musik zu machen, zu veröffentlichen, zu konsumieren und zu unterstützen ausprobiert. Basierend auf der Idee von Teilhabe, mit dem Fokus auf Prozess und Moment.

Video: http://bit.ly/1dyplUO

Tickets: http://bit.ly/1rlMJ26

Song from the Forest

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
18:00 18:00 18:00 18:00

Regie: Michael Obert, (Deutschland), 2013

Song from the Forest

Trailer: http://bit.ly/1tEuLv3

Ein Film über die Liebe – die Liebe zur Musik, zur Natur, zur Welt; die Liebe zwischen Vater und Sohn. »Song from the Forest« ist auch ein Film über den Zustand der Welt und über einige der großen Themen zu Beginn des 21. Jahrhunderts – Heimat, Identität, Entfremdung, Interkulturalität, Globalisierung.

In einem modernen Epos begleitet der Journalist und Filmemacher Michael Obert den amerikanischen Musikologen Louis Sarno und seinen Sohn, den Pygmäenjungen Samedi, auf ihrer Reise vom afrikanischen Regenwald nach New York City. Die Doku ist der Gewinner des Internationalen Dokumentarfilmfestivals 2013 Amsterdam und feiert seine Deutschlandpremiere beim DOK.Fest München 2014 in der Reihe DOK.panorama.

Als junger Mann hörte der Amerikaner Louis Sarno im Radio einen Gesang, der ihn nicht mehr losließ. Er folgte den geheimnisvollen Klängen bis in den zentralafrikanischen Regenwald, fand seine Musik bei den Bayaka-Pygmäen – und kam nicht mehr zurück. Heute, 25 Jahre später, ist Louis ein vollwertiges Mitglied der Gemeinschaft aus Jägern und Sammlern.

Mit einer Bayaka-Frau hat Louis einen Sohn, den 13-jährigen Pygmäenjungen Samedi. Als Baby war Samedi schwer krank und lag im Sterben. Louis hielt ihn die ganze Nacht und versprach ihm: „Wenn du überlebst, zeige ich dir eines Tages die Welt, aus der ich gekommen bin.” Nun löst er sein Versprechen ein und reist mit seinem Sohn aus dem afrikanischen Regenwald in jenen anderen Dschungel aus Beton, Glas und Asphalt – nach New York City. Hier treffen sie auf Familienangehörige und alte Weggefährten wie Louis´ Studienfreund Jim Jarmusch, in dessen Filmen Dead Man (1995) und Ghost Dog (1999) sich Anklänge an Sarnos Lebensgeschichte finden.

Bundesstart - das Debüt im Thalia

Das Original ist besser!A Most Wanted Man (OmU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
17:00
18:00
20:00 20:00 20:00 20:00

Regie: Anton Corbijn, (Großbritannien/Deutschland), 2013

Darsteller: Philip Seymour Hoffman, Rachel McAdams, Willem Dafoe u.a.

A Most Wanted Man (OmU)

Diesen Spionagethriller von Anton Corbijn durchdringt eine unvermeidliche Melancholie. Denn er bewahrt unter seiner zwielichtigen Schale die letzte Hauptrolle des kürzlich verstorbenen Philip Seymour Hoffman, der hier als Günther Bachmann einen deutschen Geheimdienstoffizier gibt. In Bachmanns Behörde beginnt ein fieberhaftes Treiben, als ein russischstämmiger Tschetschene illegal in Hamburg einreist und bei einer türkischen Familie Unterschlupf sucht. Für Issa Karpows geheimnisvolle Vergangenheit interessierten sich früher bereits russische Folterspezialisten, vielleicht wollten sie auch einfach nur den Schlüssel zu seinen geheimen „Lipizzanerkonten“ bei einer schottischen Bank erpressen, jetzt jedenfalls beginnen sich Bachmann und seine Männer für den vermeintlichen Terroristen zu interessieren. Sollte seine Geschichte vom stinkreichen, aber unschuldig verhafteten, Sohn eines russischen MI6-Agenten stimmen, wäre er genau der richtige Mann, um als Maulwurf bei Dr. Abdullah eingesetzt zu werden. Dieser islamische Gelehrte steht in dringendem Verdacht, internationale Spendengelder für die Finanzierung islamistischer Terrorgruppen abzuzweigen… Wieder so ein gediegener Slowburner aus John le Carrés Feder, dessen Inspirationsquellen hier bis ins Moskau der 1980er Jahre zurückreichen sollen. Jedoch erst der Deutsche Murat Kurnaz und „sein Fall“ zwangen le Carré schließlich an den Schreibtisch, um erneut dieses imperiale Machtgebilde ins Rampenlicht zu zerren, das unsere Welt um wirklich jeden Preis sicherer machen will; die Geheimdienste. Die sich im vorliegenden Fall gegenseitig das Wasser abgraben. Während Bachmann akribisch seine Kontakte bemüht, um endlich mal die ganz große Angel auswerfen zu können, muss er sich doch zum Schluss in Sarkasmus üben und einsehen, dass selbst er vorgeführt wird wie eine Marionette. Von seinen amerikanischen Kollegen, die ausgerechnet in Hamburg nach 9/11 nichts mehr hochkochen lassen wollen.

alpa kino

Das Original ist besser!The Legend of Kaspar Hauser (OmU)

Do. Fr. Sa. So. Mo. Di. Mi.
22:15 22:15 22:15 22:15 22:15
23:30

Regie: Davide Manuli, (Italien), 2012

Darsteller: Vincent Gallo, Claudia Gerini, Fabrizio Gifuni u.a.

The Legend of Kaspar Hauser (OmU)

Trailer: http://bit.ly/1m5rSkD

So sieht Kaspar Hauser im Jahr 2013 aus: Jogginghose, ein paar Turnschuhe und riesige Kopfhörer. Er wird an den Strand einer Insel geschwemmt und vom dortigen Sheriff aufgelesen. Den Sheriff gibt Vincent Gallo, das Enfant terrible aus den USA, der noch in einer zweiten Rolle zu sehen ist – als “Pusher”, der den Sheriff mit Heroin versorgt. Regisseur Davide Manuli lässt die Legende vom rätselhaften Findelkind wiederauferstehen als surrealen Wahnsinnstrip, mit großartigen schwarzweiß Bildern und getrieben von den Beats des französischen Electro-Stars Vitalic. Sie sind der Herzschlag dieses Kaspar Hauser der Gegenwart, der kein Heiliger sein will oder sonstwer, sondern nur DJ.

“Surrealer Experimentalfilm mit Vincent Gallo sprengt alle Kategorien, eine einzigartige, wunderbare Atmosphäre, mit dem Electrobeat von VITALIC” (kino.de)

“Ein herrlich absurdes Werk” (critic.de)

Das Debüt im Thalia - Dresdner Erstanspiel